WAKO - Bavarian Open in Altötting 21.10.2017

 

Am 21.10.2017 rief der Bavarian Open die vier Munich Pro Fighter Maleen Bräuchle, Katrin Späth und Michael Baur mit ihrem Coach David Lohwasser.

Da bei den Junioren A weiblich -65kg nur drei Kämpfer im Pool angemeldet waren, kämpfte jeder gegen jeden. Im ersten Duell fand Maleen gegen ihre starke Kontrahentin aus Mallersdorf einfach nicht in den Kampf und zahlte beim 1:11 Lehrgeld.

 

Gegen ihre zweite Mitstreiterin lief es schon besser, sodass sie ein 3:9 erkämpfte.

 In der Klasse -60kg bekam sie eine Revanche für die zuvor erlittene Niederlage. Dieses Mal agierte sie sichtlich besser, sodass sie doppelt so viele Treffer landete. Selbst als sie einen schmerzhaften Backkick in die Rippen abbekam, biss sie sich durch. Leider reichte es beim 6:9 trotzdem nicht zum Sieg. Bei der Siegerehrung wurde sie für ihren aufopferungsvollen Kampf mit der Silbermedaille belohnt.

 

Katrin hatte einen Sahnetag erwischt. Bei den Newcomer Damen +70 kg ließ sie gegen ihre einzige Kontrahentin keine Zweifel offen, wer der Chef auf der Tatami war. Ganz nach dem Fußball-Motto „die Null muss stehen“ versetzte sie ihrer Gegnerin ein perfektes 10:0 technisches K.O. zum Sieger der Gewichtsklasse.

 

Voller Selbstvertrauen startete sie ins Viertelfinale der offenen Klasse der Damen +70kg. Dominierend wie im letzten Kampf ließ sie beim 1:11 lediglich einen Treffer zu.

 

Nachdem ihre Kontrahentin im Halbfinale nicht antrat, rückte sie automatisch ins Finale gegen eine Bekannte aus Bad Abbach vor, gegen die sie bei der bayrischen Meisterschaft in diesem Jahr noch mit einem technischen KO verlor. So musste sie auch dieses Mal zunächst einen 0:4 Rückstand hinnehmen. Dank ihrem Coach Dave erkannte sie endlich, dass ihre doch nicht rudimentäre linke Faust eine Funktion hatte, nämlich den Bodypunch. Kombiniert mit ihrem Selbstvertrauen der letzten beiden Siege entwickelte es sich zu einem Kampf auf Augenhöhe, sodass sie mit 4:8 in die Halbzeit ging. Mit Ausnahme ihres Fluchtversuchs von der Tatami kurz vor Ende des Kampfes, hielt sie weiterhin ihr hohes Level und konnte sogar noch auf 13:16 verkürzen. Zum Sieg reichte es zwar nicht, dennoch nahm die strahlende Silbermedaillengewinnerin viel aus dem Kampf mit: Ihre linke Faust wirkt bei Benutzung wahre Wunder und sie kann auch mit den Großen mithalten. Bärenstarkes Turnier!

 

Michael fand nur schwer ins Turnier. In der Klasse -84kg konnte er zwar ein paar Treffer markieren, leistete sich aber zu viele Unaufmerksamkeiten und Fehler, sodass er mit 5:14 verlor. Im anschließenden Kampf um Platz drei konnte er gegen einen unterlegenen Gegner sein Selbstvertrauen wieder aufbauen. Beim Stand von 13:4 verletzte sich sein Kontrahent leider so schwer, dass er nicht mehr weiterkämpfen und aufgeben musste. Dies bedeutete die Bronzemedaille für Michael.

 

In der Klasse -89 kg hieß es bei drei Teilnehmern wieder jeder gegen jeden. Gegen den ersten Mitstreiter war es lange ein Kampf auf Augenhöhe, weshalb es in der Pause noch 5:5 Unentschieden stand. Der gegnerische Coach stellte seinen Schützling nun aber richtig gegen Michael ein, sodass Michael letzten Endes noch mit 7:13 verlor.

 

In seinem letzten Kampf des Tages bekam Michael noch eine Revanche für die Niederlage im ersten Kampf. Dieses Mal war er viel konzentrierter und lag zur Halbzeit nur knapp mit 4:5 zurück. Doch wie zuvor ließ er in der zweiten Hälfte nach und verlor 9:14.

 

An dieser Stelle noch vielen Dank, Dave, fürs Coachen.

Ergebnisse

 

Maleen:

Junioren A weiblich -60 kg: 2. Platz

Junioren A weiblich -65 kg: 3. Platz

 

Katrin:

Damen Newcomer +70kg: 1. Platz

Damen +70 kg: 2. Platz

 

Michael:

Herren -84 kg: 3. Platz

Herren -89 kg: 3. Platz